DSC_0018

Rost | UK & KalliGraffiti | Benuz

>>KalliGraffiti<< von BENUZ (Victor Manuel Pérez Esteves) &
>>Rost-Collagen und Skulpturen<< von Uwe Kästner

Die Ausstellung ist bis zum 15.11.16 zu sehen –
dienstags bis donnerstags von 14:30 – 18:00
(bitte im Büro des Kästner Kolleg melden)
Online-Galerie, s.u.)

DSC_0045

>Calligraffiti< | BENUZ

About BENUZ (Victor Manuel Pérez Esteves):
#1977 – was born in Mexico City.
#1992 – came in contact with graffiti through skateboarding for the first time.
#same time – established his unique and technically elaborated style that inspired other international graffiti artists.
#1995 – had founded the SF Crew together with other graffiti artists. Member of the DNC crew.
#1995 – starts studying at the IAGO in Oaxaca and at the RUFINO TAMAYO studio
#1995 – starts his project “NAHUALLIS“, which has been planned to be realised in public spaces.
#2006 – In a workshop with master CHAZ BOJORQUEZ where he is discovering calligraphy
#2009 to today – participation in festivals and exhibitions in Italy, Suisse, Germany …
#2009 to today – he is realizing collaborations with international artist like BLU or LOOMIT. He is furthermore attending to conferences, giving courses and holding speeches about urban art in Mexico in art schools like the ENAP, the San Carlos institute, the UVM and the University of Guanajuato.
#BENUZ lives and works in Dresden, Germany.

About BENUZ’ roots and approach
BENUZ is paying respect to the great Mexican cartoonist JOSÉ GUADALUPE POSADAS in starting to work with skeletons and skulls in his writing in 1995 and mixing new tendencies with the traditional topics of the Mexican culture. Thus an innovative and authentic form of expression is born, which will be pathbreaking in the Mexican neograffiti development.

His project “NAHUALLIS“ has been planned to be realised in public spaces. The contemporary artist MARTA PALLAU coined the term, which means nocturnal guardian spirit. She highly influences BENUZ’ work at that time as does BETZABE ROMERO and FEDERICO SILVA.

In a workshop with master CHAZ BOJORQUEZ in 2006 he is discovering calligraphy, which from now on will be his main artistic expression.

He detaches the technique of their writtenness and uses drawing to create new symbols. His repertoire includes figural portraits as well as abstract lines mixed with his NAHUALLI figures. Within his current project “RITUAL GRAFFITI“ he is approaching new forms of “non-textual” expression, in which similar to the Mexican writing TLACUILO (writing through painting) symbols are replacing the written language.

With his exceptional paintings, in which the mystique energies of ancient cultures of ANAHUAK (prehispanic Mexico) are contemporarily expressed and interpreted, BENUZ is creating a widely recognised avant-garde within the worldwide urban art scene.

################################################

Über Uwe Kästner
#1966 – geboren in Rodewisch (Vogtland)
#1982 – erster Kontakt mit abstrakter Kunst und (3D) Collagen durch seinen ‘Spiritus Mentor’ und Zeichenlehrer, Wolfgang Blechschmidt
#1987-91 – Kunsterziehungs-Studium in Dresden
#seit 1990 – Reisen über den Erdball, getrieben von der Neugier auf die anthropologische und ästhetische Vielfalt dieser Welt
#seit 1996 – Arbeitsaufenthalte und Kunstprojekte u.a. in der Toskana, Venedig, Syrakus, Tschechisch Krumau, Essaouira und Lissabon
#2012 – Start der “Low Plastic Location”-Kampagne mit Projekten zur Plastikbereinigung von Stränden, Flussufern, Wohn- und Arbeitsumgebungen.
#2013 – Eröffnung der internationalen Galerie >KaKoGa<
#2013 – Mitgründung der Künstlergruppe “Die Volkskünstler” in Rodewisch (Vogtland), gemeinsame Ausstellungen und Workshops
#seit 2000 – zahlreiche Ausstellungen in und außerhalb Deutschlands
#lebt und arbeitet in Dresden, Meißen, Thürmsdorf (Sächs. Schweiz)

>>Rostlandschaft << Collage/Mischtechnik

>>Rostene Stadt <<, UK 2015 – Collage/Mischtechnik

ROST ist …
für mich nicht nur ein trostloses Überbleibsel zivilisatorischer Errungenschaften aus Stahl und Eisen. Oder – wie uns Lexika sagen – lediglich ein “…Stoff (Eisenoxid), der sich an der Oberfläche von Gegenständen aus Eisen oder Stahl unter Einwirkung von Feuchtigkeit bildet.” – und so den meisten Verdruß bereitet. Für mich ist Rost viel mehr.  Er ist seelenergreifend schön und sinnlich anziehend in all seinen Farben und Formen. Da ist die rostene Farbpalette – von gelblichen, orange-rötlichen bis hin zu tiefen bräunlichen, sienesen Tönen – die auch Meter unter der Erde sich ermischt. Da ist seine “haptische”, poröse Oberfläche, die nach der Augen Berührung verlangen. Da sind zerfressene Ränder, die -  im fortgeschrittenem Stadium – bizarr-amorphe Formen hervorbringen. Da “blühen” bröselige Aufwülstungen, stehen gratige Abplatzungen heraus, schneiden Brüche in die Oberfläche, die ehemals glänzend, hart und unvergänglich schienen. in einem Satz:  Rost ist mir sinnlicher Rausch.

Rost ist auch Mahner. Er schläft nie und frisst immer. Er schafft sich sozusagen selbst ab – und folgt damit einem ehernen Gesetz der Natur, der Vergänglichkeit allen Materiellen. Alles, was entsteht …

Rost ist auch Denkmal. Er erzählt von Veränderung, er erzählt von unendlicher Metamorphose. Es scheint, er riefe mir stete zu: verweile im Augenblick! Sei wach, lebe bewusst! Genieße oder – wer kann schon immerfort Augenblicke genießen? – nimm an, immerhin! Und ach, wie schwer das ist!

Rost ist auch Symbol – Ästhetik des Widerstandes. Milde belächelt er unsre Hybris Zivilisation. Ionen laufen über – Deserteure! -  sie wandern stillschweigend ab und geben einst härteste Materialien dem Verfall preis. Rost ist Verweigerer wider die Künstlichkeit und des Menschen Wahnstrebens nach Ewigkeit.

Leute sammelt Rost!
uk

Online – Galerie dieser Ausstellung:

P.S. die gezeigten Arbeiten sind käuflich erwerbbar. Bitte kontaktieren Sie uk@kakoga punkt de.

leise toene | Dorit Fuhg

leise toene

Fotografien in sw von Dorit Fuhg 

memories-of-tomorrow-fuhg

/// Neue Ausstellung in der KaKoGa (Tannenstraße 2, in der Dresdner Neustadt)
/// Vernissage am 3.12.2015, 18:00 Uhr
/// Die Ausstellung läuft bis Februar 2016 und
/// kann montags bis donnerstags 14:30–18 Uhr besucht werden

Das schreibt die Künstlerin, Dorit Fuhg, über die Fotografien in dieser Ausstellung:

>>Leise Töne … wenn man die Stille sieht. 

Stille umgibt uns überall, wenn man innehält, sieht und die Stille zulässt. „Leise Töne“ sind Bilder von Szenen, die wie ausgeschnitten wirken, eine besondere Ruhe ausstrahlen und ans Innehalten erinnern.

Beim fotografieren geht es mir ums fühlen. Es ist mir wichtig eine emotionale Beziehung zu dem Motiv herzustellen; ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Dabei ziehen mich besondere Lichtstimmungen an, das eigentliche Motiv spielt eine eher untergeordnete Rolle.

Für die Ausstellung „Leise Töne“ habe ich Fotos ausgewählt, die in Dresden und Umgebung und auf meinen Reisen durch England, Schottland und Wales entstanden sind.<<

 

Über die Fotografin

Dorit Fuhg arbeitet als freischaffende Fotografin in Dresden. Als Autodidaktin beschäftigt sie sich seit 1999 mit Fotografie. Sie zeigte Ihre Arbeiten auf Ausstellungen in Brighton, Toronto und Dresden. Ihre Fotografien wurden in angesehenen internationalen Publikationen veröffentlicht, wie z.B. dem bekannten „1x.com Year Book“.

Dorit wurde 1973 in Lauter/Erzgebirge geboren und verbrachte dort ihre Kindheit. Nach Stationen in Schneeberg und Zwickau lebte sie für längere Zeit in der Schweiz, Norwegen und England. Während ihrer elf Jahre in Großbritannien bereiste und fotografierte sie England, Wales und Schottland.

Ende 2012 kam sie nach Deutschland zurück um zunächst als Webdesignerin bei einer Werbeagentur in Dresden zu arbeiten. Seit Juni 2014 ist sie selbstständig und widmet sich dem Umsetzen freier Fotoprojekte.

Als Mitbegründerin der „Art-for-Cancer Group“ half sie ab 2008 mit, ein Netzwerk von Künstlern aufzubauen, die einen Teil ihrer Erlöse an Krebshilfen ihrer Wahl spenden. Die Gruppe zählt über dreihundert Mitglieder weltweit.

Im Dezember 2014 erschien ein Fotoband zu ihrer Serie „Dresden in Schwarzweiss“ beim Mitteldeutschen Verlag.

 

Kontakt:

dorit at fuhgphotography.com
www.fuhgphotography.com

Virtues with Character | Bela Alvarez

Virtues with Character_ Web

 

/// Neue Ausstellung in der KaKoGa (Tannenstraße 2, in der Dresdner Neustadt)
/// Vernissage am 6.6.2015, 18:00 Uhr
/// Die Ausstellung läuft bis Ende September, von Montag bis Donnerstag von 14:30 – 18 Uhr.

/// Bela Alvarez über diese Ausstellung [in ENGLISH see below]:

Virtues with Character
Sie leben unter uns. Manchmal können wir sie fühlen oder verstehen, manchmal ignorieren wir sie. Mysteriöse Masken verstecken ihre wahre Identität nicht, sondern bewahren ihren eigenen Charakter, der zu uns durchscheint und uns Gelegenheit gibt zu verstehen. Sie sind schwierig zu definieren, aber wir haben die Möglichkeit, uns eine eigene Meinung zu bilden. Sabino ist der weiseste von allen. Die anderen folgen ihm, einfach und vielfarbig, sie haben immer etwas zu erzählen. Sie unterstützen einander, sogar wenn sie nicht die gleiche Geschichte erzählen. Es geht nicht um den Einzelnen unter ihnen, sondern um die Gruppe.  In dieser Weise zeigt Bela Alvarez die Virtues zusammen mit anderen Künstlern und deren individuellen Interpretationen der Maske “Toleranz”. 

/// Über Bela Alvarez:
Bela Alvarez wurde in Mexiko geboren und ist dort aufgewachsen. Jetzt lebt sie in Deutschland. Sie begann ihren Weg als Industrie-Designerin. Ihre Leidenschaft sind Spielzeuge & Charakter Designs. Dabei durchläuft sie alle kreativen und Produktionsprozesse. Dabei schöpft sie ihre Inspiration aus der mexikanischen Volkskunst. Ihre bevorzugten Materialien sind Papier, Stoffe und Vinyl.

/// Weitere Arbeiten finden Sie unter:
bela-alvarez.tumblr.com
www.facebook.com/bela.alvarez

/// Bela Alvarez about this exhibition:

Virtues with Character
They live among us,  sometimes one can feel or understand them, sometimes we ignore them. Mysterious masks don’t hide their true identity but keep their own character, which they let us glimpse, giving us the opportunity to be known. Difficult to define, we have the chance to form our own opinion. Sabino the wisest of them all, the others depend from him, simple and colorful, they always have something to show. They support each other even when they don’t tell the same story. It’s not about each one of them but about the group. In this way is how Bela Alvarez represents the virtues and with other artists work on their individual interpretation of Tolerance.

//About Bela Alvarez:
Bela Alvarez born and raised in Mexico and now based in Germany. She began her career as an Industrial Designer. Her passion are toys & character design, going through all the creative and production processes. Taking inspiration from the Mexican Folk-Arts. Paper, fabric and Vinyl are her favorites materials to create.

 
//You can see more of her work here:

 

„Lisboa, Lisboa“ | Uwe Kästner

„Lisboa, Lisboa“
Bunte Bilder aus einer bunten Stadt für eine bunte Stadt

Lisboa, Lisboa

Ausstellung vom 09.03 – 06.06-2015  von Uwe Kästner

Diese Ausstellung
zeigt Pastell-Kohle-Zeichnungen (im Format 15 x 11cm) aus der kosmopolitischen Metropole Lissabon. Sie entstanden „auf der Straße“. Dabei kam es zu Begegnungen und Gesprächen mit „bunten Menschen“ über den „Zustand unsrer Welt“. Diese Bilder sollen erfreuen und zugleich ein Zeichen setzen für bunte Lebensräume und Lebensentwürfe.
„Solissage“
Die nicht mit “verkauft” bezeichneten Bilder sind weiterhin zu 25 EUR / Bild erwerbbar.
Dazu schick uns bitte eine E-Mail an: mail@kakoga.de mit dem Bildtitel, z.B. “Lisboa_13″.
Der Erlös des Verkaufs fließt als Spende in unser Projekt “International Art Workshop”, bei dem Dresdner Künstler mit Flüchtlingen und anderen Migranten künstlerisch arbeiten wollen.
Danke für eure Teilnahme.)
[uk]
Lisboa, Lisboa – Galerie 

Geöffnete Augen zur Psychedelischen Welt | Olga Razhnaya & Jacqueline Rohrschneider

Ausstellung Vernissage
“GEÖFFNETE AUGEN ZUR PRYCHEDELISCHEN WELT”

Olga Razhnaya

in: KaKoGa
am: 18. Juli 2014, ab 19:00 Uhr

mit Bildern, Installationen und Schmuck von Olga Razhnaya (UA) und Jacqueline Rohrschneider (D)

Und das schreiben die Künsterinnen über ihre Arbeit:

/// Olga Razhnaya

Alles begann an einem magischen Ort Namens Arkaim.
Der Ort an dem jeden Sommer die Shamanen und die esotherischen Hippievölker sich zusammen finden. Über sieben Jahre ist es nun schon her, als ich damals dort einen Mann traf, der mir über Goa Trance erzählte. .. es nahm alles seinen Lauf.
Ich hatte die Idee des “Amrita Project” und kreierte diese im Gebiet des Urals und bis durch ganz Russland. Zu dritt stellten wir Dekorationen für etliche Trance Partys und Festivals her. Am AnAusstellung Vernissage
“GEÖFFNETE AUGEN ZUR PRYCHEDELISCHEN WELT”

Olga Razhnaya

in: KaKoGa
am: 18. Juli 2014, ab 19:00 Uhr

mit Bildern, Installationen und Schmuck von Olga Razhnaya (UA) und Jacqueline Rohrschneider (D)

Und das schreiben die Künsterinnen über ihre Arbeit:

/// Olga Razhnaya

Alles begann an einem magischen Ort Namens Arkaim.
Der Ort an dem jeden Sommer die Shamanen und die esotherischen Hippievölker sich zusammen finden. Über sieben Jahre ist es nun schon her, als ich damals dort einen Mann traf, der mir über Goa Trance erzählte. .. es nahm alles seinen Lauf.
Ich hatte die Idee des “Amrita Project” und kreierte diese im Gebiet des Urals und bis durch ganz Russland. Zu dritt stellten wir Dekorationen für etliche Trance Partys und Festivals her. Am Anfang entwickelte ich aufwendige Kunstobjekte und Dekorationen. Später dann kam das Zeichnen hinzu. Als ich in Dresden ankam fand ich sehr schnell Menschen mit gleichen Interessen und ähnlichen Gedanken. Ich wurde sehr liebevoll von diesen Menschen aufgenommen und wollte meinen Beitrag zu dieser Kulturszene leisten. Meine Inspiration in dieser Stadt und ihren Bewohnern scheint unendlich. Jedoch war die Entstehung des Steampunk Projektes eine andere. In meiner Kindheit beobachtete ich mit viel Liebe meinen Großvater bei seiner Arbeit als Uhrenmacher. Mit großer Faszination wollte ich etwas über die Arbeit und Reparatur dieser kleinen Uhrwerke erlernen. Jedoch traute er mir das nicht zu, weil dies viel Ausdauer und Geduld verlangt. Aber ich gab nicht auf und fing selbstinspiriert an, eigene Schmuckstücke aus den Teilen der Uhrwerke herzustellen. Die Menschen aus meinem Umfeld liebten meine außergewöhnlichen Eigenekreationen. Was mich antrieb meine Ideen weiter zu verfolgen. Daraufhin fiel mir auf, dass es für die von mir entwickelte Kunst eine eigene Subkultur Namens “Steampunk” gibt. Die Kreationen von mir wurden immer bekannter in Goa wie auch Russland. Nun haben auch die Menschen in Deutschland meine Arbeiten entdeckt und schätzen diese sehr. ///

/// Jacqueline Rohrschneider
Das Malen habe ich mir autodidaktisch angeeignet. Ich brauchte einfach Etwas, um das darzustellen was aus mir heraus will, meine Fantasie. Wichtig ist für mich, dass auch die Gefühle und die Fantasie der Betrachter meiner Bilder geweckt werden. Es ist schwer zu erklären, was beim Entstehen eines Bildes passiert, was ich dabei denke oder warum ich es mache. Ich versetze mich in andere Sphären und übertrage andere Realitäten, um sie in dieser als Bild zu manifestieren.
Ich hinterfrage es weniger, als dass ich es einfach aus mir herausströmen lasse, ich male einfach los.
Die Dinge die mich inspirieren sind weniger direkt von einem Kunststil oder einem bestimmten Künstler abhängig. Sehr gern male ich mit Acrylfarben, ich expimentiere auch gern, z.B. mit Edding auf Ölfarbe oder Fotokollagen auf Acrylfarbe. Dadurch lassen sich Gefühle besonders gut ausdrücken. Als Künstlerin arbeite ich in den verschiedensten Bereichen.
Natürlich male ich vorrangig aber eigentlich bin ich gelernte Mediengestalterin für Digital- & Printmedien (Fachrichtung webdesign, nonprint) und 3D-Designerin (Digital Artist), besonders interessiert mich zur Zeit die Fotografie und Videoproduktion, ich male auch großflächige Wandbilder, außerdem gestalte ich Schmuck und mache Dekoration für Goapartys.
SIN Temporary ART ///fang entwickelte ich aufwendige Kunstobjekte und Dekorationen. Später dann kam das Zeichnen hinzu. Als ich in Dresden ankam fand ich sehr schnell Menschen mit gleichen Interessen und ähnlichen Gedanken. Ich wurde sehr liebevoll von diesen Menschen aufgenommen und wollte meinen Beitrag zu dieser Kulturszene leisten. Meine Inspiration in dieser Stadt und ihren Bewohnern scheint unendlich.  Jedoch war die Entstehung des Steampunk Projektes eine andere. In meiner Kindheit beobachtete ich mit viel Liebe meinen Großvater bei seiner Arbeit als Uhrenmacher. Mit großer Faszination wollte ich etwas über die Arbeit und Reparatur dieser kleinen Uhrwerke erlernen. Jedoch traute er mir das nicht zu, weil dies viel Ausdauer und Geduld verlangt. Aber ich gab nicht auf und fing selbstinspiriert an, eigene Schmuckstücke aus den Teilen der Uhrwerke herzustellen. Die Menschen aus meinem Umfeld liebten meine außergewöhnlichen Eigenekreationen. Was mich antrieb meine Ideen weiter zu verfolgen. Daraufhin fiel mir auf, dass es für die von mir entwickelte Kunst eine eigene Subkultur Namens “Steampunk” gibt. Die Kreationen von mir wurden immer bekannter in Goa wie auch Russland. Nun haben auch die Menschen in Deutschland meine Arbeiten entdeckt und schätzen diese sehr. ///

/// Jacqueline Rohrschneider

Das Malen habe ich mir autodidaktisch angeeignet. Ich brauchte einfach Etwas, um das darzustellen was aus mir heraus will, meine Fantasie. Wichtig ist für mich, dass auch die Gefühle und die Fantasie der Betrachter meiner Bilder geweckt werden. Es ist schwer zu erklären, was beim Entstehen eines Bildes passiert, was ich dabei denke oder warum ich es mache. Ich versetze mich in andere Sphären und übertrage andere Realitäten, um sie in dieser als Bild zu manifestieren.
Ich hinterfrage es weniger, als dass ich es einfach aus mir herausströmen lasse, ich male einfach los.
Die Dinge die mich inspirieren sind weniger direkt von einem Kunststil oder einem bestimmten Künstler abhängig. Sehr gern male ich mit Acrylfarben, ich expimentiere auch gern, z.B. mit Edding auf Ölfarbe oder Fotokollagen auf Acrylfarbe. Dadurch lassen sich Gefühle besonders gut ausdrücken. Als Künstlerin arbeite ich in den verschiedensten Bereichen.
Natürlich male ich vorrangig aber eigentlich bin ich gelernte Mediengestalterin für Digital- & Printmedien (Fachrichtung webdesign, nonprint) und 3D-Designerin (Digital Artist), besonders interessiert mich zur Zeit die Fotografie und Videoproduktion, ich male auch großflächige Wandbilder, außerdem gestalte ich Schmuck und mache Dekoration für Goapartys.
SIN Temporary ART ///

 

Jetzt – KINDERPORTRÄTS AUS BOSNIEN UND LATEINAMERIKA | Aitor Sáez

Plakat_JETZT

Über diese Ausstellung

Weltweit sind nach Angaben des UN-Hochkomissars für Flüchtlinge UNHCR 45 Millionen Menschen auf der Flucht. Im Laufe des Jahres 2012 wurden weltweit über sieben Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben, aber nur 355.000 Menschen in europäischen Staaten baten um Asyl (65.000 Asylsuchende in Deutschland).

Obwohl wir für die Bedingungen, die Menschen in die Flucht treiben, mitverantwortlich sind, erhielten allerdings nur 30% der Asylsuchenden einen Schutzstatus. Außer der 7000 abgeschobenen Menschen, sind die Rechte der Flüchtlinge z.B. die ‚Duldung‘ menschenunwürdigen Verfahrens, die Bewegungsfreiheit oder die Wohnungskonditionen, oft nicht genug oder wird missbraucht.

Diese Fotoausstellung ist eine fotojournalistische Dokumentation mit Kinderporträts aus Bosnien und Lateinamerika und erhebt den Anspruch, der Wirklichkeit dieser Länder näher zu kommen. Meistens kommen die Vorurteile unser Gesellschaft von der Unkenntnis.

Die Bilder zeigen wie die Kinder, ohne an die Zukunft oder die Lage zu denken, in Ruhe leben. Und die Frage ist vielleicht: warum können manche Menschen als Erwachsene ungestört wohnen? Warum mussen sie ihre Heimat verlassen? Der einzige Wunsch dieser Ausstellung für die Asyl –und Menschenrechte ist, dass es keinen Grund gäbe, eine Ausstellung über dieses Thema zu machen.

KaKoGa

VERNISSAGE für das Asylrecht
Am: 13. Juni, 15 Uhr
In: der Galerie KaKoGa,
im Kästner Kolleg e.V.
2. Et., Tannenstraße 2, Dresden-Neustadt

Einritt:
Kinderkleidung und Spielzeug -
für ein Asylbewerberheim in Sachsen

* * *

Über das Jetzt

Jedes Alter hat eine Maßeinheit für die Zeit. Die Alten reden über ein vergangenes Leben in Jahren. Die mittlere Generation sieht die Vergangenheit und Zukunft normalerweise in Wochen. Die Jungen schießlich sind die Liebhaber der Gegenwart, aber sie verlieren diese Gegenwart, während sie über den nächsten Augenblick nachdenken. Die einzige Maßeinheit, die ein Kind kennt, ist das ,,Jetzt”.

Sie sind die Herrscher über dieses ewige Jetzt. Diese Ausstellung will, dass wir uns lösen von den Uhren, Kalendern und Archiven, in denen wir wohnen und das Jetzt von jedem dieser Kinder heilen. Traurige, fröhliche, schwarze, weiße, spielende, weinende… sie sind alle verschiedene, trotzdem ,,sind” alle in ihrem eigenen Jetzt.

Diese Auswahl von Porträtaufnahmen soll uns nicht betrüben, sondern sie will uns erinnern. Und zwar nicht an unsere Kindheit, sondern an unsere Schuld. Wir haben in die Zeit Zukunft geschaut und über Fortschritt gesprochen, um später auf die Vergangenheit zu sehen und über Ungleichheit zu sprechen.

Allerdings wissen die bosnischen oder brasilianischen Kinder das nicht und die europäischen auch nicht, weil sie noch nicht wissen, was Zeit ist.

Deshalb wird niemand arm geboren,

bis sie unseren wertvollsten Schatz stehlen,

das Jetzt.

Aitor Sáez

>>3 D Pappmaschee<< Ausstellung 1/014 | Uwe Kästner

3d pappmaschee web

3 D Pappmaschee
Reliefbilder und gefundene Skulpturen
von Uwe Kästner

Besuch der Ausstellung noch bis 6.6.014
Dienstag – Donnerstag 14-19 Uhr
sowie nach Vereinbarung (im Kolleg melden)

[Review]

2 black squares
>>2 black squares<< by Stephen Walton

"These paintings are not superficial and are not realistic, but are about the real and touchable.  They go deeper than the surface of a glass screen, but have little depth and no illusion. They are rough and tangible. They stay on the surface"
Das schreibt Stephen Walton über seine Bilderreihe, "On the Surface."
Sie sind neugierig und mögen sinnliche Kunst? Dann kommen Sie zur Vernissage.
Am 7. Juni., 20:00 Uhr 
In der Galerie >>KaKoGa<< im Kästner Kolleg, Tannenstraße 2, 01099 DD, Neustadt, 
Haus C
Die Ausstellung "On the Surface" geht bis 11/2013 und kann jeweils von Montag bis Donnerstag, von 14:30 bis 19:00, besucht werden. 
Galerie Kästner Kolleg

Willkommen bei >KaKoGa<

Willkommen bei >>KaKoGa<<, der Galerie im Kästner Kolleg.

Logo-kakoga-web

Unserer Galerie öffnete ihre Tore am 7. Juni 2013. Sie finden uns in den Räumen des Kästner Kolleg in der Dresdner Neustadt, gleich über dem Alaunpark.

KaKoGa möchte vorderhand internationalen Künstlern und Künstlerinnen einen Ort für Präsenz geben. Darüber soll die Begegnung  mit deutschen Kreativen wie Rezipienten statt finden und ein Dialog in Gang kommen. Wir wollen uns mit künstlerischen Ausdrucks- und Verstehensweisen auseinander setzen, die über den nationalen Tellerrand hinaus reichen.

Alle künstlerischen Medien sind willkommen, so sie von künstlerischen Qualität und Originalität zeugen.

Sie möchten gern in der KaKoGa ausstellen? Sie planen bzw. betreuen selbst künstlerische Projekte? Sie sind Sammler mit Interesse an zeitgenössischer, internationaler Kunst? Oder Sie interessieren sich einfach für Kunst und internationale Kultur? Dann kontaktieren Sie uns bitte.

uk

* * *
Adresse: Tannenstraße 2, Haus C, 2. Etage, 01099 Dresden
Besuch: Dienstag – Donnerstag, 14 – 19:00 Uhr oder auf Vereinbarung
Kontakt: mail at kakoga dot de | 0351 563 556 80