Rost | UK & KalliGraffiti | Benuz

>>KalliGraffiti<< von BENUZ (Victor Manuel Pérez Esteves) &
>>Rost-Collagen und Skulpturen<< von Uwe Kästner

Die Ausstellung ist bis zum 15.11.16 zu sehen –
dienstags bis donnerstags von 14:30 – 18:00
(bitte im Büro des Kästner Kolleg melden)
Online-Galerie, s.u.)

DSC_0045

>Calligraffiti< | BENUZ

About BENUZ (Victor Manuel Pérez Esteves):
#1977 – was born in Mexico City.
#1992 – came in contact with graffiti through skateboarding for the first time.
#same time – established his unique and technically elaborated style that inspired other international graffiti artists.
#1995 – had founded the SF Crew together with other graffiti artists. Member of the DNC crew.
#1995 – starts studying at the IAGO in Oaxaca and at the RUFINO TAMAYO studio
#1995 – starts his project “NAHUALLIS“, which has been planned to be realised in public spaces.
#2006 – In a workshop with master CHAZ BOJORQUEZ where he is discovering calligraphy
#2009 to today – participation in festivals and exhibitions in Italy, Suisse, Germany …
#2009 to today – he is realizing collaborations with international artist like BLU or LOOMIT. He is furthermore attending to conferences, giving courses and holding speeches about urban art in Mexico in art schools like the ENAP, the San Carlos institute, the UVM and the University of Guanajuato.
#BENUZ lives and works in Dresden, Germany.

About BENUZ‘ roots and approach
BENUZ is paying respect to the great Mexican cartoonist JOSÉ GUADALUPE POSADAS in starting to work with skeletons and skulls in his writing in 1995 and mixing new tendencies with the traditional topics of the Mexican culture. Thus an innovative and authentic form of expression is born, which will be pathbreaking in the Mexican neograffiti development.

His project “NAHUALLIS“ has been planned to be realised in public spaces. The contemporary artist MARTA PALLAU coined the term, which means nocturnal guardian spirit. She highly influences BENUZ’ work at that time as does BETZABE ROMERO and FEDERICO SILVA.

In a workshop with master CHAZ BOJORQUEZ in 2006 he is discovering calligraphy, which from now on will be his main artistic expression.

He detaches the technique of their writtenness and uses drawing to create new symbols. His repertoire includes figural portraits as well as abstract lines mixed with his NAHUALLI figures. Within his current project “RITUAL GRAFFITI“ he is approaching new forms of “non-textual” expression, in which similar to the Mexican writing TLACUILO (writing through painting) symbols are replacing the written language.

With his exceptional paintings, in which the mystique energies of ancient cultures of ANAHUAK (prehispanic Mexico) are contemporarily expressed and interpreted, BENUZ is creating a widely recognised avant-garde within the worldwide urban art scene.

################################################

Über Uwe Kästner
#1966 – geboren in Rodewisch (Vogtland)
#1982 – erster Kontakt mit abstrakter Kunst und (3D) Collagen durch seinen ‚Spiritus Mentor‘ und Zeichenlehrer, Wolfgang Blechschmidt
#1987-91 – Kunsterziehungs-Studium in Dresden
#seit 1990 – Reisen über den Erdball, getrieben von der Neugier auf die anthropologische und ästhetische Vielfalt dieser Welt
#seit 1996 – Arbeitsaufenthalte und Kunstprojekte u.a. in der Toskana, Venedig, Syrakus, Tschechisch Krumau, Essaouira und Lissabon
#2012 – Start der „Low Plastic Location“-Kampagne mit Projekten zur Plastikbereinigung von Stränden, Flussufern, Wohn- und Arbeitsumgebungen.
#2013 – Eröffnung der internationalen Galerie >KaKoGa<
#2013 – Mitgründung der Künstlergruppe „Die Volkskünstler“ in Rodewisch (Vogtland), gemeinsame Ausstellungen und Workshops
#seit 2000 – zahlreiche Ausstellungen in und außerhalb Deutschlands
#lebt und arbeitet in Dresden, Meißen, Thürmsdorf (Sächs. Schweiz)

>>Rostlandschaft << Collage/Mischtechnik

>>Rostene Stadt <<, UK 2015 – Collage/Mischtechnik

ROST ist …
für mich nicht nur ein trostloses Überbleibsel zivilisatorischer Errungenschaften aus Stahl und Eisen. Oder – wie uns Lexika sagen – lediglich ein „…Stoff (Eisenoxid), der sich an der Oberfläche von Gegenständen aus Eisen oder Stahl unter Einwirkung von Feuchtigkeit bildet.“ – und so den meisten Verdruß bereitet. Für mich ist Rost viel mehr.  Er ist seelenergreifend schön und sinnlich anziehend in all seinen Farben und Formen. Da ist die rostene Farbpalette – von gelblichen, orange-rötlichen bis hin zu tiefen bräunlichen, sienesen Tönen – die auch Meter unter der Erde sich ermischt. Da ist seine „haptische“, poröse Oberfläche, die nach der Augen Berührung verlangt. Da sind zerfressene Ränder, die bizarr-amorphe Formen hervorbringen. Da „blühen“ bröselige Aufwülstungen, stehen gratige Abplatzungen heraus, schneiden Brüche in die Oberfläche, die ehemals glänzend, hart und unvergänglich schienen. in einem Satz:  Rost ist sinnlicher Rausch.

Rost ist auch ein Mahner. Er schläft nie und frisst immer. Er schafft sich sozusagen selbst ab – und folgt damit einem ehernen Gesetz der Vergänglichkeit vn allem Materiellen. Alles, was entsteht …

Rost ist auch Denkmal. Er erzählt von Veränderung, von unendlicher Metamorphose. Es scheint als riefe er mir stets zu: verweile im Augenblick! Sei wach, lebe bewusst! Genieße! Nimm an!

Rost ist Symbol – Ästhetik des Widerstandes. Milde belächelt er unsre Hybris Zivilisation. Ionen laufen über. Sie wandern stillschweigend ab und geben einst härteste Materialien dem Verfall preis. Rost ist Verweigerer wider die Künstlichkeit und das Strebens der Menschen nach Ewigkeit.
uk

Online – Galerie dieser Ausstellung:

P.S. Einige der hier gezeigten Arbeiten sind erwerbbar. Kontakt: uk@kakoga punkt de.